Seiteninhalt

Urbane Wildnis

Wildnis in der Stadt (Urbane Wildnis)? Ist Wildnis nicht etwas, das man besser in Nationalparks und menschenleeren Gegenden erhalten und verwirklichen sollte? In Kanada etwa oder im Hochgebirge? Oder wenigstens draußen auf dem Land?

Grundsätzlich ja. Großflächige Wildnis und die Reste ursprünglicher Wildnis wird man nur in Großschutzgebieten realisieren können. Und dennoch sollte aus verschiedenen Gründen auch in einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland ein Abbild von Wildnis sich entwickeln können und erfahrbar sein. Und möglichst auch dort, wo die meisten Menschen leben: in Städten. Einmal weil der Mensch aus der Wildnis stammt und Wildnis 99% der Erdgeschichte prägte, zum anderen weil Natur, die sich selbst überlassen bleibt, Lebensraum bietet für Arten, die in der Kulturlandschaft keine Bleibe finden.

Aus diesen Gründen hat die Bundesregierung im Jahr 2007 beschlossen, bis 2020 auf 2 % der Landesfläche Wildnis anzustreben. Deutschland war bei internationalen Verhandlungen zum Schutz der Urwälder zunehmend unter Druck geraten, zu wenig für die Wildnis auf eigenem Territorium zu tun. Zu den 2 % Wildnis sollen 10% der Fläche öffentlicher Wälder beitragen, indem sie nicht mehr genutzt werden (Prozessschutz). Derzeit beträgt der Wildnisanteil in Deutschland 0,6 %.

Einige Städte haben das Wildnisziel in ihre kommunalen Strategien für Biologische Vielfalt übernommen. Darunter auch Bamberg. Natürlich kann es in der Stadt nicht um die Erhaltung ursprünglicher Wildnis gehen. Aber es ist möglich, einen gewissen Flächenanteil der Eigendynamik der Natur zu überlassen, d.h. sie dort frei walten zu lassen, möglichst ohne irgendwelche Art von Eingriffen.

In seiner Masterarbeit (als pdf unter Dokumente abrufbar) hat Thomas Fischer in Kooperation mit dem Umweltamt den Wildnisanteil im Jahr 2017 erhoben. Derzeit sind ca. 3% des Stadtgebietes sich selbst überlassen! In nebenstehender Karte sind diese Gebiete dargestellt. Darüber hinaus hat Thomas Fischer mit Unterstützung zahlreicher deutscher Wildnisexperten eine Methodik entwickelt, urbane Wildnis zu kategorisieren und zu bewerten. Diese Methodik ist auch auf andere Städte übertragbar und kann einem noch ausstehenden Vergleich dienen.