Seiteninhalt

Vorstellung der Kampagne »... und Hochwasserschützer«

Die bayerischen Kommunen und so auch die Stadt Bamberg tragen durch gezielte Vorsorgemaßnahmen, wie eine angepasste Bauleitplanung, vorbereitende Alarm- und Einsatzplanung und den Ausbau und Unterhalt der Gewässer 3. Ordnung wesentlich dazu bei, Hochwasserschäden für ihre Bürgerinnen und Bürger zu minimieren. Darüber hinaus bieten sie Informationen über Hochwassergefahren und Möglichkeiten zur Eigenvorsorge auf ihrem Stadt-oder Gemeindegebiet.

Unterstützung bei dieser Zukunfts- und Gemeinschaftsaufgabe bekommen die bayerischen Kommunen dabei von der Bayerischen Wasserwirtschaft, die mit der ins Leben gerufen Initiative Hochwasser.Info.Bayern die Sensibilität für das Thema stärken und die praktischen Möglichkeiten zur Hochwasservorsorge einer breiten Öffentlichkeit bewusster machen möchte, um mehr Verständnis für Hochwasserschutzmaßnahmen zu schaffen.
Die Kommunikation von Hochwasser.Info.Bayern erfolgt auch über zwei neue Kanäle:

Auf dem Infoportal Hochwasser erhalten alle Interessierten wichtige Informationen, was vor, während und nach einem Hochwasser getan werden kann. Der Twitterkanal rundet das neue Onlineangebot zum Hochwasserschutz ab.
Eine der zentralen Maßnahmen der Kommunikation ist die Kampagne „…und Hochwasserschützer“, die am 9. Mai 2018 durch Staatsminister Dr. Huber in Deggendorf offiziell gestartet wurde. Dank der breiten Unterstützung von Staatsministerien, Verbänden, dem Bayerischen Städtetag, dem Bayerischen Landkreistag sowie dem Bayerischen Gemeindetag konnten für die Kampagne Menschen gewonnen werden, die sich aktiv für den Hochwasserschutz engagieren und mit gutem Beispiel voran gehen. Sie zeigen: Jeder kann einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz leisten. Hochwasserschützer können wir alle sein.