Inhalt

3D-Stadtmodell

Für Planungs- und Analysezwecke wird in der Stadtverwaltung Bamberg seit Jahren ein digitales Stadtmodell eingesetzt. Ein solches 3D-Modell eignet sich hervorragend für die Stadtentwicklungsplanung und bei Beteiligungsverfahren: Bewertungs- und Entscheidungsprozesse für Politik und Bürger/innen werden dadurch transparenter und leichter verständlich gemacht.

Für die Erstellung und Präsentation stehen dem Stadtplanungsamt eine Reihe digitaler Daten bzw. Datenformate zur Verfügung. Neben den Daten des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (Level of Detail/LoD), LoD1 und LoD2 die z.T. genutzt werden, wurden speziell für Fläche des Welterbebereichs texturierte Gebäude im Detailierungsgrad LoD3 erstellt. Diese Gebäude sind aufwändig texturiert, die Dachformen entsprechen der Wirklichkeit und störende fremde Objekte auf den Gebäudetexturen (z.B. Fahrzeuge, Bäume) wurden entfernt.

Um Planungsprozesse noch anschaulicher vermitteln zu können, werden die vorhanden 3D-Daten auch für das Rapid Prototyping verwendet. Mittels eines 3D-Druckers werden haptische Modell von Planungsbereichen mit entsprechendem Einsatzmodellen im Stadtplanungsamt gedruckt.

Für ganz spezielle Planstudien wurden auch Situationen für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) aufbereitet.

Aber auch die vierte Dimension (Zeit) fand Einzug im digitalen Stadtmodell. Exemplarisch wurden Bereiche des historischen Zweidler Planes (1602) in die digitale 3D Welt überführt.

Ein weiteres Einsatzgebiet für das digitale Stadtmodell wird die Nutzung im Rahmen des Smart City Projektes sein. Hier bilden die dreidimensionalen Daten die Plattform für den digitalen Zwilling in der Welterbestadt.